• Schweden2014header930_250.JPG
  • winterlager.jpg
  • stein.jpg
  • funken.jpg
  • feuer.jpg
  • wald.jpg
  • kochen.jpg
  • kanufahren.jpg
  • lagerfeuer.jpg
  • funkenflug.jpg
  • winterwanderung.jpg
  • waldlicht.jpg

Kocher

Die Art des Kochers ist oft eine Glaubensfrage, ebenso wie bei der Art des Zeltes. Jeder Kocher hat seine Vor- und Nachteile, je nach Neigung (Bastler oder nicht), muß man sich mit den Eigenarten des Kochers und der Kocherart arrangieren und ihn für das zu bereisende Land auswählen. Die hier aufgeführten Info's sollen Dir ein Ratgeber sein und Dich bei Deiner Kauf-Entscheidung unterstützen.

Kocherarten

So viele Kocherarten gibt es eigentlich gar nicht, aber dennoch kann es Wochen dauern, bis man sich zu einer Kocherart durchgerungen hat. Da gibt es die wartungsfreien Gaskocher, die "zuwendungsbedürftigen" Benzin-, Petroleum-, und Dieselkocher, die Alleskönner MultiFuelkocher, den skandinavischen Klassiker Trangia (Spiritus), den kleinen Esbitkocher und natürlich das klassische Lagerfeuer.

Kocher Auswahlhilfe hier haben ich Dir die Fakten, die Dir bei der Auswahl für Deine Reiseunternehmungen helfen sollen aufgeführt wie Verbrauch; Gewicht; Vergleichstabellen; Vorteile Nachteile usw.

Töpfe

Natürlich spielt auch die Art des Materials von Töpfen eine Rolle, wenn ein leckeres Gericht gekocht werden soll. Ich haben hier die wichtigsten Topfmaterialien kurz erklärt.

Kocher FAQ

Gaskocher

Benzinkocher

Petroleum- Dieselkocher

MultiFuelkocher

Spirituskocher

Esbitkocher

Holzkocher

Lagerfeuer

Gaskocher

sind unkompliziert und sicher in der Anwendung und die Flamme ist einfach zu regulieren. Man braucht keine Reinigungsarbeiten wie bei Benzinkochern zu verrichten und man erspart sich die Startprozedur.

Wenn der Kocher bei Kälte, besonders bei Temperaturen unter 0° C, betrieben werden soll, dann muß man ein Gemisch aus Butan/Propan oder Butan/Propan/Iso-Butan verwenden. Bei Primus und MSR sind die Gaskatuschen mit dem Mischgas Butan/Propan/Iso-Butan gefüllt. Das Butan-Gas hat bei diesen Temperaturen um die 0°Grad Probleme, aus der Kartusche zu strömen. Besonders bei Gaskochern empfiehlt sich das Aufstellen eines Windschutzes, damit der Wind einem die Hitze nicht raubt.

Primus bietet seit Herbst 2014 drei Gas-Sorten an:
Sommer Gas (+15° bis + 40°C); Frühjahr/Herbst (-15°bis +25°C) und ein
Spezielles Wintergas in einer Kartusche die mit VapurMesh Gewebe ähnlich wie Filtertütenpapier gefüllt ist, für Temperaturen bis Minus 22°C.

Kartuschen für die Gaskocher bekommt man fast überall, zumindest da, wo es auch Touristen gibt. Es gibt die drei Arten: Stech-, Ventil- und Schraubkartuschen. Die Ventil- und Schraubkartuschen kann man nach Gebrauch abschrauben und z. B. für eine Lampe verwenden. Sie sind aber teurer als die Stechkartuschen. Ventilkartuschen gibt es nur von Camping Gaz und sind mit anderen Kartuschen nicht kompatibel. Schraubkartuschen gibt es von Primus, Coleman, Markill und MSR, sie sind untereinander kompatibel. Wichtig ist noch, daß man keine Kartuschen im Flugzeug transportieren darf, dies gilt für alle Brennstoffe!

Benzinkocher

sind nichts für Leute, die keinen Schraubenschlüssel in die Hand nehmen möchten. Besonders die Düse eine Benzinkochers muß regelmäßig gereinigt und gewartet werden. Dies ist selbst bei den Benzinkochern MSR Whisperlight 600 Int'l , XGK Ex und DragonFly mit einer sogennanten selbstreinigenden Schütteldüse der Fall.

Diese Schritte wiederholen sich natürlich um so mehr, wenn man kein gereinigtes (Reinbenzin) verwendet. Nicht jeder Benzinkocher verträgt auch Autobenzin gut. Dafür sollte es aber keine Probleme mit der Brennstoffversorgung geben.

Um hartnäckige Verkrustungen zu lösen, oder wenn die Litzen aus den Spritleitungen nicht herauswollen, empfiehlt sich das Einweichen in Cola (Wirkstoff: Phosphorsäure) über Nacht.

Benzinkocher sind wie oben beschrieben nicht gerade pflegeleicht und nicht so einfach zu bedienen wie ein Gaskocher. Ein Benzinkocher muß vor Betrieb vorgeheizt werden. Desweiteren muß in der Benzinflasche Druck aufgebaut werden, damit der Sprit in die Leitung fließt. Nach Gebrauch sollte man zur Sicherheit für den Transport den Druck wieder ablassen.

Benzinkocher darf man auf keinen Fall im Zelt verwenden! Bei Gebrauch in der Apsis sollte man mit dem Brenner vertraut sein, da es ansonsten schon mal zu einer Stichflamme oder Verpuffung kommen kann.

Die Brennleistung eines Benzinkochers ist in der Regel höher als die eines Gaskochers. Dadurch ist er auch nicht ganz so windanfällig. Trotzdem kann man auch hier die Kochzeiten durch einen geeigneten Windschutz (aus Aluminium oder einfach aus ein paar Kisten, Steinen od. dem Rucksack) verkürzen.

Nur wenige Modelle, z. B. der MSR Dragonfly , lassen sich so gut regulieren, wie ein Gaskocher. Einige Fluggesellschaften machen Probleme beim Mitführen eines Benzinkochers. Ebenso darf kein Benzin im Flugzeug mitgeführt werden.

Treibstoffe mit höheren Oktanwerten erzielen kürzere Kochzeiten. Nachteil: der Treibstoff verbrennt dafür schneller (da "leichter"). Hier sollte man also zwischen a) "schnellen" Brennstoffen und b) "ökonomischen" Brennstoffen unterscheiden. Entscheidend ist in der Realität meistens wieviele Liter Wasser mit z.B. 1 l Brennstoff gekocht werden kann. So brennt der XGK EX-Kocher z.B. am längsten mit Diesel und der WSP Int'l600 (MSR-Kocher)am längsten mit Petroleum (und nicht Reinbenzin!). Legt nun aber jemand besonders Wert auf schnelle Kochzeiten und/oder keine schmutzige Hände, dann wird diese Person kein Petroleum oder Diesel einsetzen, sondern halt einen "saubereren" Brennstoff wie Reinbenzin verwenden.

Ein paar gesundheitliche Aspekte: Wer kein Reinbenzin verwenden kann, sollte auf jeden Fall bleifreies Benzin nehmen, da Blei zu Organ- und Knochenschäden führen kann. Je weniger Oktan um so besser für Dich und Deinen Kocher.

Benzol wird dem Autobenzin hinzugefügt, um den Oktan-Grad zu erhöhen. Dies ergibt keinen Vorteil für Benzinkocher und ist v.a. krebserregend. Zudem ist Benzol hochflüchtig, was Autobenzine - neben den auch enthaltenen Butanen, Pentanen, Hexanen und Heptanen heikel im Umgang mit Flammenquellen macht (= bumm effekt). Im praktischen Gebrauch mit Benzinkochern kommt noch dazu, dass im Autobenzin enthaltene Zusatzstoffe durch den Vergasungsvorgang sich im Generator ablagern und dadurch den Reinigungs- und Wartungsaufwand erhöhen, was auch (neben dem Gefahrenpotential) immer wieder unterschätzt wird. Auch der Russfaktor (z.B. Vorheizen) ist nicht zu unterschätzen.

Da ja viele mit dem Motorrad oder anderen motorbetriebenen Fahrzeugen unterwegs sind und daher natürlich halt eben diesen einen Brennstoff für Ihren Kocher benötigen, stellt sich oft gar nicht die Frage der Brennstoffwahl. Hat man jedoch die Möglichkeit/Freiheit, sollte eben wie bereits erwähnt die Rein-/Weißbenzine gewählt werden. Bei Autobenzin natürlich Bleifrei wählen. Petroleum oder Turbinen-Flugbenzine (J-34, Jet A, Jet A1, JP-5 oder 8) sind weniger explosiv als Autobenzin. Qualitativ gutes Petroleum oder alle Turbinen-Flugbenzine sind ausgezeichnete Brennstoffe für (geeignete) Benzinkocher.

Waschbenzin ist ein Destillat, das mit Kohlefiltern abgereinigt wird. Reinbenzin dagegen ist fast pures Oktan (Ultradestillat). Das sogenannte Waschbenzin ist ein Redestillat und ist mit verschiedenen Chlorkohlenwasserstoffen "verseucht". Daher ist es für den Benzinkocher nicht geeignet.

Petroleum- und Dieselkocher

benutzen oft die gleiche Düse und die gleiche Technik, so daß in der Regel ein Dieselkocher auch mit Petroleum betrieben werden kann, und umgekehrt natürlich.

Petroleumkocher arbeiten im Winter und auch in großen Höhen noch anständig. Petroleum ist aber schwer entflammbar, daher muß es mit Spiritus, Esbit oder Brennpaste vorgeheizt werden. Hier gilt wie bei Benzinkochern: nichts für linke Hände.

Lampenöl muß kein Petroleum sein. Lampenöl kann zur Beeinträchtigung des Kochers führen - zum Beispiel kann der Generator vorstopfen.

MultiFuel Kocher

Unter den Flüssigbrennstoff-Kochern gibt es einige Multifuelkocher. Multikocher können neben Benzin auch noch Petroleum und Diesel verbrennen.

Da Petroleum und Diesel einen höheren Brennpunkt haben und auch stärker rußen als Benzin, ist dafür in der Regel ein Umbau des Generators und/oder der Düse fällig.

Der Neue Primus Multi Fuel EX kann sogar zusätzlich noch mit Gas (Schraubkartuschen) betrieben werden. Beim MFS läßt sich die Flamme sehr gut regulieren, man kann mit der Kartusche vorheizen und dann zu Benzin übergehen. Der Kocher macht auch keine Probleme bei Verwendung von Autobenzin. Eine Reinigung fällt bei ihm nur selten an.

Spirituskocher

Der Trangia-Sprituskocher ist ein windgeschützter und standfester Kocher, der mit einem passenden Kochset angeboten wird, es gibt ihn in mehreren Ausführungen (Aluminium, Edelstahl, Titan oder beschichtet z. B. Non-stick und Duossal). Non-stick ist von Innen beschichtetes Aluminium und wird für die Töpfe und Pfannen angeboten; Duossal-Geschirr (Duo-Stainless Steel-Aluminium) hat als Außenmaterial Aluminium und als Innenmaterial Edelstahl. Titan wird noch nicht lange für Kochgeschirr eingesetzt. Titan ist vor allem leicht und sehr teuer. Es ist dafür aber abriebfest und stabil. Titan hat keine sehr gute Wärmeleitfähigkeit, hält dafür aber das Essen länger warm.

Der Spiritusbrenner läßt sich unproblematisch gegen einen Gasbrenner (Trangia Zubehör) austauschen. Einige Benzinbrenner, z. B. der Whisperlite von MSR , können ebenfalls in das Trangia-Set mit entsprechende Nachbauten eingebaut werden. Hierfür musst Du lediglich drei Kerben in den Unterbau für die Füße schneiden.

Der Spirituskocher läßt sich nicht so einfach regulieren, wie ein Gaskocher. Ganz Wichtig: Nie Spiritus aus der Flasche zum Nachfüllen benutzen, wenn der Brenner noch brennt - Stichflamme!!! Besser einen Löffel, eine Spritze oder z. B. die kleinen Zitronenfläschchen benutzen.

Vor dem Anzünden kann man, z. B. bei Kälte empfehlenswert, die Rille und das Gewinde am Brenner mit Spiritus übergießen, dadurch wird die Heizleistung erhöht.

Durch Zugabe von etwas Wasser (max. 10%), rußt der Spiritus weniger, dies sollte man aber erst machen, wenn der Brenner warm ist. Sobald dann der Brenner richtig "läuft", kann man den Topf drauf stellen. Spiritus besitzt weniger Brennleistung als Gas- oder Benzin. Aufgrund des guten Windschutzes geht hier aber weniger Energie "verloren" als bei einem Gas- oder Benzinkocher, der Brennstoffverbrauch hält sich dadurch in Grenzen. 0,6 - 0,8 Liter kann man pro Person und Woche rechnen, das hängt natürlich vor allem vom Umfang und der Häufigkeit der Menüs ab und natürlich von den Witterungsbedingungen. Bei kälteren Temperaturen empfiehlt es sich, Spiritus und Brenner mit in den Schlafsack zu nehmen, zumindest aber mit ins Zelt.

In der Regel wird nur flüssiger Spiritus verwendet. Von festen Spiritus (gelierter Spiritus) und auch von Brennpasten wird dringend abgeraten, da hierbei die Brennerlöcher derart verstopfen, daß der Kocher nachher nur mit sehr großen Aufwand wieder davon befreit und gereinigt werden kann. Allgemein finde Ich das Spirituskocher ohne Windschutz nur für Kurztrips geeignet sind, bedingt durch ihren großen Durst.

Esbitkocher

Zum Kochen im eigentlichen Sinn ist er nicht geeignet, er macht sich aber ganz gut als Notkocher, um ein Fertiggericht warm zu machen oder eine Tasse Kaffee. Man kann ihn aber auch gut als Zweitkocher für das Warmhalten von Gerichten verwenden. In dem kleinen Alugestell, kann man anstatt Esbit auch Brennpaste verwenden. Brennpaste hat gegenüber Esbit folgende Vorteile: bessere Heizleistung, billiger und gut Dosierbar.

Holzkocher

gibt es nicht sehr viele. Der doppelwandige "Vulcano-Wasserkessel " besteht aus Aluminium und hat Innen einen Kamin. Dadurch wird die Verbrennung von Rinde , Holz, Kamelmist etc. verstärkt. 1,4 Liter Wasser kochen in ca. 3,5 bis 4 Minuten kochen, bei lediglich zwei Händen voll Reisig. Diese geniale Idee ist bereits seit mehr als 100 Jahren erfolgreich.

Der Ursprung des "Hobo-Kochers " liegt 150 Jahre zurück. Er wurde von Wanderarbeitern, die Nordamerika durchstreiften erfunden. Die Hitzeentwicklung ist bei dem Kocher so groß, daß sogar feuchtes Holz verwendet werden kann.

Großer Nachteil aller Holz-Kocher: Nicht geeignet für regenreiche Gebiete, sonst bleibt bei nassem Holz eventuell die Küche kalt - oder man schleppt immer einen Vorrat an trockenem Holz mit. An der Westküste Kanadas, Island oder Neuseeland kann es oft tagelang regnen.

Lagerfeuer

des Schreibers Lieblingskocher. Für vernünftiges Kochen benötigt man sehr viel Glut, oder ein kleines gut brennendes Feuer, schließlich will man das Essen ja nicht räuchern. Laubholz ist dafür am besten geeignet, Tannenholz kann spritzen. Völlig ungeeignet sind faule und morsche Hölzer. Klassisch wird das Feuer natürlich mit Streichholz oder Feuerzeug entzündet oder mit dem Fire Steel von Light-my-Fire. Vorsicht bei Gebrauch mit Spiritus! Nie Spiritus direkt in auf´s Feuer gießen, eine große Stichflamme ist Dir sicher. Auf gar keinen Fall Benzin nehmen, das ist die absolute Umweltsauerei.

Kochen auf und im Feuer benötigt zwar sehr viel Übung und ausprobieren doch es macht "mir" am meisten Spaß.

 

Kocher Auswahlhilfe

Auswahlhilfe

Brennstoff Verbrauchskalkulationen

normaler Benzin- und Gaskocher bei durchschnittlicher Zubereitung von gefriergetrockneter Nahrung sowie Kaffee- und Teepausen:

Verbrauch auf 7 Tage:

0,8 Liter Benzin oder 2x 225g Schraubventilgaskatuschen Für zwei Personen und einen Kocher steigt der Verbrauch um 50%. Der o.g. Verbrauch ist als Richtwert zu beachten. Abweichungen sind abhängig u. a. von Wind, Temperatur, Personenzahl und Art der Speisen. Der Windschutz ist von höchster Bedeutung , um den Verbrauch niedrig zu halten.

Alle Angaben sind ca. Werte da die Kocher von Jahr zu Jahr durch Modellpflege in ihrem Gewicht variieren im Bereich von 5 - 15g.

 

Als Motorist und Weltreisender, fällt die Wahl auf Benzinkocher oder MultiFuel - den Saft dafür hast Du ja sowieso dabei. Gewicht auf 7 Tage kalkuliert eine Person

Benzinkocher

MSR WSP 600 Int'l Packgewicht 539g + 1 Liter Brennstoff = 1539g 

 

 

 

 

 

ca. Verbrauch Benzin 100ml für 4,4Liter Wasser kochen

ca. Spritverbrauch 1 Liter in 1 Wochen bei zwei Personen für Kaffee und eine warme Mahlzeit pro Tag Oder 1/6 Liter für eine Person pro Tag bei Vollverpflegung (F/M/A) im Sommer 3 Personen Kochgruppe 1/3 Liter pro Tag

Winter oder über NN 3000m: 3/4 Liter im Winter (schmelzen von Schnee) pro Tag eine Person. Ca. 4 Liter auf 10 Tage 3 Personen Kochgruppe pro Tag im Winter 3/4 Liter

Primus MultiFuel EX II Packgewicht 436g + 1 Liter Brennstoff = ca. 1436g
Der MultiFuel EX II ein stabiler Kocher, der mit Flüssiggas, Benzin, Diesel, Petroleum und sogar mit Kerosin betrieben werden kann.

 

 

 

 

Mit Rucksack sieht das anders aus, da stehst Du vor der Qual der Wahl hier ist es abhänging vom Gewicht und der Treibstoffe die am besten zu bekommen sind in der Gegend wo Du unterwegs bist.

Gaskocher für 1-4 Personen

Primus EasyFuel™ Ein Arbeits-Pferd Packgewicht 346g + 2 x 225g Ventilgaskatuschen = 796g

 

 

 

 

geht mit MSR und Primus noch leichter Kocher für 1-2 Personen
z.B. Primus Eta Express Stove oder Eta Lite XL

Gewicht und Verbrauch sparen und maxi- bzw. minimieren mit den ETA Modellen von Primus

 

 

 

 

 



Mit der Primus ETA Power (600g) Generation spart man je nach Brennstoff bis zu 500 g Gepäck pro Woche und ist so auch sehr ökologisch.

Primus Eta™- Gewichts- Konzept

Brennstoff

Gaska- tusche 100g

Gaska- tusche 230g

Gaska- tusche 450g

Brennstoff- flasche 0,35L

Brennstoff- flasche 0,6L

Brennstoff- flasche 1L

Brennstoff- flasche 1,5L

Taqe

3

6

12

6

11

18

28

Gewicht

198 g

390 g

645 g

275 g

493 g

841 g

1300 g

Wasser

12 L

28 L

56 L

27 L

50 L

80 L

125 L

Heizwerte Kochleistungsindex

Holz trocken

Wärme in kcal/kg = 4 000

Kochleistungsindex 34

Spiritus

Wärme in kcal/kg = 6 300

Kochleistungsindex 53

Diesel / Petroleum

Wärme in kcal/kg = 9 800

Kochleistungsindex 82

Benzin

Wärme in kcal/kg = 10 200

Kochleistungsindex 86

Gas LPgas

Wärme in kcal/kg = 11 900

Kochleistungsindex 100

Nicht umsonst kochen Gastronome mit Gas. Mit Gas ist eine schnelle Regulierung der Flamme möglich.

Der neue Gaskocher MSR Reactor bringt einen Liter Wasser in unter drei Minuten zum Kochen. Er ist – auch unter widrigen Windbedingungen – das zeit- und treibstoffeffektivste Kochersystem auf dem Markt und damit die perfekte Wahl für Fast & Light® Wanderer. Geschätzte Menge Wasser, die mit einer Unze (28,35 g) Gas zum Kochen gebracht werden kann: 2.8 Liter entspricht ca. 22,72 Liter mit einer 230g Ventilgaskatusche.

Bist Du mit dem Kanu unterwegs ist das Gewicht eher zweitrangig.

Die Gegend und die Infrastuktur zur Brennstoffversorgung im Land wo Du unterwegs bist ist da maßgebend. Beliebt sind Holzkocher wie Vulcano - Kocher und Hobo-Öfen bis hin zum Holz-Zeltofen . Aber auch Gas- und Benzinkocher .

Per Pferd auf Wanderung sollte Deine Wahl auf Kocher zielen die mit Benzin und Diesel zu betreiben sind. Diesel und Kettensägen Sprit ist auf Farmen und Bauernhöfen immer aufzutreiben. Wie z.B. Primus MultiFuel EX od. OmniFuel und MSR DragonFly .

Joomla templates by a4joomla